So wirst Du entspannt

Es freut mich dich wieder hier begrüßen zu dürfen. Heute möchte ich ein wenig über die unterschiedlichen Entspannungsverfahren erzählen.

Die asiatischen Methoden sind da wohl die am häufigsten verwendeten Methoden. Persönliche Erfahrungen dürfte ich schon mit Chi Gong, progressive Muskelrelaxation und dem Autogenen Training machen.

Da gibt es …

Den Yoga- Weg.

Hier ist der Weg klar strukturiert und beginnt mit der Reinigung des Körpers. Der nächste Schritt ist es seinen Körper zu beherrschen. Verschiedene Körperübungen sollen dabei die unterschiedlichen Nerven und Drüsensystem so anregen, das verborgene Kräfte frei werden und sich umsetzen.

Konzentrative Übungen und Mantrameditationen heben diese Kräfte schließlich aus der Körperebene in die höhere Bewusstseinsebene.

Dies soll die Harmonisierung von Körper und Geist bewirken. Selbstwerdung und die Meisterung des eigenen Ichs stehen als primäre Ziele für den Übenden.

Transzendale Meditation.

Hier ist das Ziel die Erreichung eines Zustandes entspannter, voller Wachheit. Jeder Übungswillige erhält ein Mantra, welches sein persönliches Geheimnis bleibt die Meditation besteht darin, dieses Mantra zweimal täglich 20 Minuten zu denken.

Mit diesen Übungen sollen einem Kräfte für den Alltag zufließen um besser Stress bewältigen zu können.

Tai Chi Chuan.

Dies ist ein System sanfte Bewegungen mit starken meditativen Elementen. Ursprünglich war dies ein effektives Kampf und Verteidigungssystem. Damals nur in viel schnellere Form. Heute dient Tai Chi zur meditativen Entspannung. In sanften und ruhigen Bewegungen finden wir zu unserer Mitte.

Qi Gong.

Chi Gong ist ein Verfahren der TCM, also der traditionellen chinesischen Medizin.

Ein sanftes Bewegungssystem bei dem ein Übender niemals über das Maß seiner Belastbarkeit hinaus gefordert wird. Sinn und Zweck ist es das Chi also den Fluss der Lebensenergie im menschlichen Körper störungsfrei fließen zu lassen. Taoistische und buddhistische Traditionen bilden den Hintergrund des Verfahren.

Reiki.

Rei bedeutet die allgegenwärtige, universelle Energie, ki steht für grundsätzliche Lebenskraft. Reiki ist eine Heil und Entspannungsmethode. Sie beschäftigt sich mit der Möglichkeit, Lebenskraft zur Entspannung einzusetzen oder Beschwerden zu lindern. Durch Handauflegen wird in vier Reiki Graden versucht das Leben eines Lernenden in geordnete Bahnen und einen guten Gleichgewichtszustand zu bringen.

Shiatsu.

Beim Shiatsu bedient man sich des Drucks der Hände und bestimmte Formen der taktilen Manipulation. Ziel ist hier die physische Struktur des Körpers und seine Energien wieder frei fließen zu lassen. Durch unterschiedliche Druckmassagetechniken soll der Fluss der Energie in den Meridianen des körpereigenen Systems harmonisiert und ausgeglichen werden.

Akupressur / Akupunktur.

Auch hier wird der Schwerpunkt auf den Einsatz von Druckmassagetechniken gelegt. Das wiedergewonnene Energiegleichgewicht bewirkt eine zunehmende Entspannung und Gesundung des Körpers. In der Akupunktur wird durch den Einsatz von Metallnadeln die sanft und schmerzfrei in die Haut gestochen werden ähnliches erreicht.

Und zu guter Letzt nicht zu vergessen das Autogene Training.

Hierüber habe ich in der Vergangenheit ausführlich erzählt.

Es gäbe sicherlich noch viel mehr zu berichten. Dies sind jetzt die wohl bekanntesten und beliebtesten Verfahren. Meiner Meinung nach gibt es für jeden das Richtige. Einfach mal ausprobieren.

Ich hoffe der kleine Einblick war informativ und interessant für dich.

Zusätzlich durfte ich auch noch viel Wissenswertes über die Psychologie des Menschen lernen.

Somit bin ich jetzt beinahe am Ende des ersten Teils meiner Ausbildung.

Beim nächsten Mal erzähle ich dir etwas über Ernährungslehre.

Liebe Grüße

Lass deine Gesundheit erstrahlen,

Deine Steffi

geht soganz gutist okgefällt mirbin begeistert (No Ratings Yet)
Loading...
Scroll to top